Einreisebestimmungen für die USA

Für die Einreise in die USA wird ein gültiger biometrischer Reisepass sowie die Teilnahme am Visa Waiver Program mit bestätigter Electronic System for Travel Authorization (ESTA). Damit ist die Einreise für eine Dauer von maximal 90 Tagen auch ohne Visum möglich.

ESTA

Bei dem Electronic System for Travel Authorization handelt es sich um einen vor der Reise auszufüllenden Anreise-Antrag. Für die Anmeldung sollte ausschließlich die offizielle Seite genutzt werden, nicht einer der in Suchmaschinen gut platzierten und einem offiziellen Auftritt trügenden Privatanbieter.

Diese bieten trotz beworbener Service-Dienstleistungen keinen Mehrwert und verlangen eine Gebühr in x-facher Höhe der eigentlichen Kosten.

Kosten und Zahlungsmöglichkeiten

  1. Processing Fee: Die Bearbeitungsgebühr beläuft sich auf 4 US-Dollar und wird bei einem abgelehnten Antrag nicht rückerstattet.
  2. Authorization Fee: Bei einer erfolgreichen Antragstellung kommen zu der Bearbeitungsgebühr weitere 10 US-Dollar hinzu, womit sich der Gesamtbetrag auf 14 US-Dollar beläuft. Die Zulassungsgebühr wird bei einem abgelehnten Antrag nicht berechnet.

Die Zahlung kann ausschließlich mit einer Kredit- oder Debitkarte erfolgen. Diese muss nicht direkt nach Antragstellung erfolgen, sondern wird ein Zahlungszeitraum von 7 Tagen gewährt.

Zu bedenken ist, dass vom Kreditinstitut zusätzliche Kosten für den Auslandseinsatz berechnet werden können (in der Regel nicht mehr als 20 Cent).

Ausfüllen des Formulars

Für die Antragstellung solltest du dir mindestens eine Viertelstunde Zeit nehmen. Einige Informationen mögen für einen deutschen Staatsbürger auf den ersten Blick nicht ersichtlich sein, darunter folgende Felder:

  • Nationale Identitätsnummer: Eine dauerhafte Identifikationsnummer gibt es, abgesehen von der IdNr. für steuerliche Zwecke, in Deutschland nicht. Das Feld sollte mit „unknown“ ausgefüllt werden.
  • U.S.-Kontaktperson: Dieses Feld sollte ebenfalls mit „unknown“ ausgefüllt werden, sofern du keine in den USA ansässigen Freunde oder Verwandte hast.
  • Adresse während des Aufenthaltes: Hier reicht bei einer Rundreise die Angabe der Adresse des ersten Hotels.

Zulassung des Antrags

Ist die Zahlung vollzogen, erfolgt die Genehmigung in der Regel innerhalb weniger Sekunden, spätestens jedoch innerhalb von drei Tagen.

Bedenke, dass ESTA zwar eine Anreise gewährt, nicht aber die Einreise. Die Entscheidungsmacht obliegt dem Immigration Officer. Doch kein Grund zur Sorge: hältst du dich an die Spielregeln, etwa dass du mit der Einreiseberechtigung nicht berechtigt bist zu arbeiten, kann nichts schief gehen.

Gültigkeit des Antrags

Der ESTA-Antrag ist ab Ausstellung zwei Jahre lang gültig, es sei denn der Reisepass wird ungültig, der Name geändert oder das Geschlecht gewechselt. Wird ein neuer Reisepass beantragt, muss auch ein neuer ESTA-Antrag mit der neuen Reisepassnummer gestellt werden.

Bei einer erneuten Einreise ist lediglich zu beachten, dass der ESTA-Antrag zum Zeitpunkt der Einreise noch gültig ist. Ein Ablauf während des Aufenthaltes stellt kein Problem dar.

Mitführen des Antrags

Das Mitführen des Antrags ist nicht verpflichtend, ist aber sinnvoll. Es ist gut möglich, dass eine Kopie des bestätigten Antrags vorgelegt werden muss, obwohl das nicht die Regel ist und die Informationen über das System abgefragt werden können.

APIS

Bei der Einreise mit dem Flugzeug sind die Fluggesellschaften durch das „Advance Passenger Information System“ dazu verpflichtet, bestimmte Daten des Passagiers an die amerikanische Transportsicherheitsbehörde zu übermitteln.

Darunter fällt neben dem Namen, dem Hauptwohnsitz und der Flugnummer auch die Adresse des ersten Aufenthaltes.

Für die Ausfüllung des Formulars existieren drei verschiedene Möglichkeiten:

  • bei einigen Fluggesellschaften ist das Ausfüllen das APIS-Formulars online möglich
  • falls diese Möglichkeit nicht besteht, lässt sich das APIS-Formular ausdrucken und zum Check-in-Schalter mitnehmen
  • Ist auch das nicht erfolgt, erfragt ein Mitarbeiter beim Check-in die Daten

Secure Flight

Als Teil des „Intelligence Reform and Terrorism Prevention Act of 2004“ sind die Fluggesellschaften dazu verpflichtet den Vornamen, Nachnamen, das Geburtsdatum und Geschlecht des Passagiers vor Flugantritt zu übermitteln. Dies dient einzig und allein dazu, einen Abgleich mit der Terror-Beobachtungsliste durchzuführen.

Die meisten USA-Reisenden werden noch nie von „Secure Flight“ gehört haben, weil das Prozedere in der Regel im Hintergrund abläuft und die Informationen von der Arline weitergegeben werden.

Zollerklärung

Wenn du dir nun denkst „langsam reichts aber“, dann darf ich dir mitteilen, dass du den Dokumenten-Dschungel fast durchquert hast. Während des Fluges ist zu guter Letzt eine Zollerklärung auszufüllen. Diese fragt unter anderem nach der ersten Adresse, Flug- und Reisepassnummer sowie nach einer eventuellen Einführung von Lebensmitteln, Bargeld und Handelswaren.

Pro Familie muss dieses Dokument nur einmal ausgefüllt werden, bei der Reise mit Freunden oder anderen nicht verwandten Personen hat jeder die Zollerklärung für sich auszufüllen. Insofern ist es sinnvoll, die Reisepassnummer und erste Adresse des Aufenthaltes mitzuführen.

Immigration

Am Zielflughafen angekommen wartet die Immigration auf die USA-Reisenden. Dieses Prozedere kann, abhängig vom Passagieraufkommen, längere Zeit in Anspruch nehmen.

Familien können zusammen an den Schalter treten, anderweitig zusammenreisende Menschen getrennt (es sei denn einer dieser muss als Übersetzer fungieren).

Von jedem Reisenden werden digitale Fingerabdrücke und ein Porträtphoto genommen. Darüber hinaus ist unter anderem mit folgenden Fragen zu rechnen:

  • Was ist der Grund der Einreise?
  • Reist du alleine?
  • Wie lange bleibst du in den USA?
  • Wo bleibst du während deines Aufenthaltes?
  • Was für einen Beruf übst du aus?
  • Wie viel Bargeld bzw. Euro hast du bei dir?
  • Wie oft warst du in den USA?

Auch wenn diese Fragen ungewohnt persönlich erscheinen mögen, gibt es keinen Grund zur Sorge: freundlich lächeln, die Fragen ehrlich beantworten und auf den Urlaub freuen.

Wer seit 2008 bereits einmal in die USA eingereist ist, kann die „Automated Passport Control“ in Anspruch nehmen. Dort können alle notwendigen Schritte an einem Automaten vorgenommen werden, die normalerweise ein Officer am Schalter vornehmen würde.

Am Ende geht es mit einem ausgedruckten Beleg zum Schalter, wo die Angaben schnell überprüft werden und der Pass gestempelt wird. Eine Beschleunigung der Einreise, geschweige denn eine Vereinfachung der Formalitäten, ergibt sich durch dieses System nicht unbedingt.

Zusammenfassung

Kümmern musst du dich bei einer Einreise in die USA im Prinzip nur um den ESTA-Antrag. Die APIS-Daten können, sofern sie nicht schon von der Fluggesellschaft explizit abgefragt wurden, ohne Probleme beim Check-In übermittelt werden.

Die Secure Flight-Daten werden im Hintergrund durch die Buchungsinformationen an die zuständige Behörde übermittelt.

Das Zollformular musst du nicht vorher ausdrucken, sondern erhälst du im Flugzeug. Die meisten Fluggesellschaften haben dieses Formular mehrsprachig zur Auswahl.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here