Verkehrsregeln in den USA

Wer eine Rundreise durch die USA plant, wird sich früher oder später um die Verkehrsregeln vor Ort Gedanken machen. Generell gilt in den USA – wie hierzulande – der Rechtsverkehr.

Verkehrsregeln in den USAEs gibt allerdings auch einige Unterschiede, die mitunter gewöhnungsbedürftig sind.

Einer der größten Unterschiede ist, dass in den USA nicht das metrische Maßsystem, sondern das Angloamerikanische Maßsystem zugrunde liegt.

Das bedeutet, dass die Geschwindigkeitsangaben in mph (Meilen pro Stunde) und die Entfernungen in Meilen angegeben werden.

Ein weiterer großer Unterschied ist die Platzierung der Ampeln an Kreuzungen. Anders als hierzulande sind die Ampeln auf der anderen Seite oder aber mittig angebracht. Dies führt zu einer wesentlich besseren Sicht, auch wenn du ganz vorne stehst.

Das Fahren in den USA ist sehr entspannt.

Die Amerikaner fahren eher passiv und die meisten halten sich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen und die Verkehrsregeln.

Dies liegt vor allem an den extrem empfindlichen Strafen, welche bereits für kleinere Verkehrssünden bei mehreren hundert Dollar liegen.

Rechtsabbiegen bei roter Ampel

In den USA ist es erlaubt an fast jeder Ampel auch bei rot rechts abzubiegen. Voraussetzung hierfür ist, dass das Fahrzeug zu einem vollständigen Stopp kommt und anschließend der Verkehr beobachtet wird, um sicherzustellen, dass es zu keinem Unfall kommt. Du solltest langsam anfahren, sodass du zur Not auch noch zu einem Stopp kommen kannst.

An wenigen Ampeln gilt ein Verbot für das Rechtsabbiegen bei roter Ampel.

Darauf weist ein Schild mit der Aufschrift „no turn on red“ hin.

Verkehrsschilder

3 Way Stop USADie Verkehrsschilder sind für diejenigen, die der englischen Sprache mächtig sind, in den meisten Fällen selbsterklärend.

Auf den meisten Verkehrsschildern steht in kurz gefassten Worten die Einschränkung, die zu beachten ist.

Zum Beispiel stehen Geschwindigkeitsbegrenzungen immer auf weißen Schildern.

Es gibt allerdings auch einige Schilder, die nicht auf den ersten Blick zu verstehen sind, da diese mit Abkürzungen versehen sind. Beispiele:

Xing (Crossing) =  Ein Bahnübergang kreuzt die Straße oder Fußgänger (Pedestrian) überqueren die Straße.

Auch interessant:  Tanken in den USA – so funktioniert's

Yield = Vorfahrt gewähren.

Eine Übersicht über die Vielzahl der Verkehrsschilder findest du in diesem Wikipedia-Artikel.

Höchstgeschwindigkeiten

Die Höchstgeschwindigkeiten werden in den USA in der Regel nach jeder Auffahrt oder kurz danach ausgeschildert. In einigen Fällen suchst du die Geschwindigkeitsangaben aber auch vergeblich.

In dem Fall empfehle ich dir dich nach den langsameren Fahrzeuge zu richten oder zu vergewissern auf welcher Straße du dich befindest, dir die generellen minimalen Geschwindigkeitsbegrenzungen merkst und langsam fährst, bis du ein entsprechendes Schild siehst.

Innerorts sind zwischen 35 und 45 mph erlaubt. Auf den Highways sind die Höchstgeschwindigkeiten abhängig von den Bundesstaaten und liegen zwischen 60 und 85 mph. 

Die Geschwindigkeit wird in vielen Fällen durch Polizisten vom Straßenrand gemessen. In ländlichen Gebieten wird die Geschwindigkeit auch aus der Luft gemessen. Weniger häufig  werden in den USA fest installierte Blitzer eingesetzt.

Überholen

Auf den Highways darf in den USA sowohl links als auch rechts überholt werden.

Auf vielen Highways sollen die langsameren Fahrzeuge auf der rechten Seite bleiben, um den Verkehr nicht zu behindern.

Promillegrenze

Die Promillegrenze liegt in den USA bei 0,8 Promille, in bestimmten Situationen und für Fahrer unter 21 Jahren zwischen 0,1 und 0,4 Promille.

Du solltest jedoch vermeiden unter Alkoholeinfluss zu fahren.

Der Alkoholtest wird zuerst mit dem „Pust-Test“ gemacht. Es kann unter Umständen auch Blut abgenommen werden. In einigen Bundesstaaten kann der Polizist den Führerschein bei der Überschreitung der Promillegrenze oder bei der Verweigerung des Tests auch einbehalten.

Eine Überschreitung der Promillegrenze kann schnell zu einem Gefängnisaufenthalt mit einer sehr hohen Strafe führen.

Car Pool

Auf einigen Straßen ist die linke Fahrbahn als „Car Pool“ oder „Diamond Lane“ gekennzeichnet. Zusätzlich sind Verkehrsschilder angebracht die darauf hinweisen, ab wie vielen Insassen diese Fahrbahn befahren werden darf.

Meist dürfen diese ab 2 Personen oder mehr befahren werden.

Tipp
In allen Städten ist es zur Rush hour zwischen 7 Uhr und 9:30 Uhr sowie zwischen 16 Uhr und 18:30 Uhr am vollsten. Diese Zeiträume wenn möglich meiden.

Schulbusse

Die (gelben) Schulbusse verkehren in den frühen Morgenstunden, zur Mittagszeit und gegen Abend.

Auch interessant:  16 bekannte Fast Food-Ketten in den USA

Sobald der Bus anhält und Schüler ein- und aussteigen, ist das Überholen absolut verboten.

Viele Busse fahren dann noch ein Stoppschild aus und schalten den Warnblinker an.

Stoppschilder

Eine weitere Besonderheit besteht für die Stoppschilder. Besonders in Wohngebieten oder ländlichen Gebieten ist unter den Stoppschildern ein Zusatz angebracht „4-Way“ oder „All way“. Dies bedeutet, dass alle Seiten dieser Kreuzung ebenfalls ein Stoppschild haben.

Wenn nun mehrere Fahrzeuge an dieser Kreuzung ankommen, fährt derjenige zuerst, der als erstes dort angekommen ist. Es gilt hier kein rechts vor links.

Wenn mehrere Fahrzeuge gleichzeitig ankommen, muss sich verständigt werden wer als erstes fahren darf.

Tipp
An einigen Kreuzungen sind Kameras zur Verkehrsüberwachung angebracht. Das Überfahren eines Stoppschilds oder einer roten Ampel sollte vermieden werden.

Parken

Das Parken ist in der Regel nicht viel anders als in Europa. Parkplätze sind in den meisten Fällen eindeutig gekennzeichnet und in ländlichen Gebieten auch oft kostenlos.

Wenn du allerdings am Straßenrand parken möchtest und keine Schilder oder Parkuhren siehst, achte auf die Farbe des Bordsteins.

Ist der Bordstein gelb gestrichen, besteht ein eingeschränktes Halteverbot.

Es ist erlaubt kurz anzuhalten und zum Beispiel auf die Karte zu schauen.

Ist der Bordstein rot gestrichen, besteht ein absolutes Halteverbot.

Baustellen

Die Baustellen sind unvermeidlich und können wie auch bei uns Kilometer lang sein.

Häufig sind die Baustellen nur einspurig befahrbar. Dort werden oft sogenannte „Pilot Cars“ eingesetzt, die vorweg fahren.

An beiden Enden stehen Bauarbeiter, die ein Schild oder eine Rote Flagge halten. Dies signalisiert eindeutig, ob du warten musst oder ob du fahren kannst.

Die Bauarbeiter lassen dann eine bestimmte Anzahl von Fahrzeugen durch und geben per Funk das Kennzeichen und die Modellart des letzten Fahrzeugs weiter, damit auf der anderen Seite sichergestellt werden kann, das alle Fahrzeuge die Baustelle durchquert haben.

Selten werden bei einspurig befahrbaren Baustellen Ampeln eingesetzt.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here